Sie erreichen uns telefonisch unter    0511 - 39 49 13 45

Unsere Adresse lautet

Lister Kirchweg 1

30163 Hannover

Wer ist pflegebedürftig?

Kombination von Pflegegeld und häuslicher Pflegesachleistung

Der Begriff der Pflegebedürftigkeit ist rechtlich bestimmt:

 

Pflegebedürftig im Sinne der Pflegeversicherung sind Menschen, die durch körperliche, geistige oder seelische Erkrankungen oder Behinderungen nicht in der Lage sind, die regelmäßig erforderlichen Verrichtungen des Alltags auszuführen und deshalb in

erheblichem oder höherem Maße fremder Hilfe bei der Körperpflege, Ernährung oder Mobilität bedürfen.

 

Die Pflegebedürftigkeit muss auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate gegeben sein. Je nach Grad der Pflegebedürftigkeit gehören die Versicherten einer der

fünf Pflegegrade an.

Pflegegeld- und Sachleistung können miteinander kombiniert werden.

Wird die Pflegesachleistung durch einen Pflegedienst nicht in voller Höhe in Anspruch genommen und ist neben einer professionellen Pflegekraft mindestens eine weitere Person

- beispielsweise ein Familienangehöriger oder Bekannter - tätig, kann gleichzeitig ein vermindertes Pflegegeld beansprucht werden.

 

Beispiel:

Sie pflegen Ihre Mutter, die in Pflegestufe II eingruppiert wurde.

Das wöchentliche Baden übernimmt eine Pflegeeinrichtung, die zu Ihnen ins Haus kommt. Dies kostet monatlich 520 Euro.

Damit nehmen Sie lediglich 50 Prozent der Pflegesachleistung in Anspruch.

Der Vorteil für Sie: Vom Pflegegeld (430 Euro) steht Ihnen der Rest von 50 Prozent - also 215 Euro zu, die Sie von der AOK-Pflegekasse ausbezahlt bekommen.

Sie können die Pflegesachleistung jeden Monat und je nach Bedarf in wechselndem Umfang in Anspruch zu nehmen. Um die monatliche Neuberechnung Ihrer Ansprüche kümmert sich Ihre Pflegekasse.

Öffnungszeiten

Mo-Fr

8-16 Uhr

 

24h

Bereitschaft

Erhebliche Pflegebedürftigkeit (Pflegestufe I)

Hierzu gehören jene Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Beweglichkeit für wenigstens zwei Verrichtungen mindestens einmal täglich der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen.

Der Zeitaufwand für die Hilfe bei der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung muss im Tagesdurchschnitt mindestens 1,5 Stunden betragen, wobei auf die Grundpflege mehr als 45 Minuten entfallen müssen.

Schwerpflegebedürftigkeit (Pflegestufe II)

Hierzu gehören Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen.

Der Zeitaufwand, den ein Familienangehöriger oder eine andere nicht als Pflegekraft ausgebildete Pflegeperson für die erforderlichen Leistungen der Grundpflege und

hauswirtschaftlichen Versorgung benötigt, muss wöchentlich im Tagesdurchschnitt in der Pflegestufe II mindestens drei Stunden betragen; hierbei müssen auf die Grundpflege mindestens zwei Stunden entfallen.

Schwerstpflegebedürftigkeit (Pflegestufe III)

Hierzu gehören Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität täglich rund um die Uhr, also auch nachts, der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen.

Der Zeitaufwand für die Hilfe bei der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung muss im Tagesdurchschnitt mindestens 5 Stunden betragen, wobei auf die

Grundpflege mindestens 4 Stunden entfallen müssen.

 

Bei Kindern ist für die Zuordnung der zusätzliche Hilfebedarf gegenüber einem gesunden gleichaltrigen Kind maßgebend.

Häusliche Pflegehilfe/Pflegesachleistung

Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson

Bei Krankheit, Erholungsurlaub oder in Krisensituationen der Pflegeperson, werden die Kosten der Ersatzpflegekraft für längstens vier Wochen im Jahr übernommen (bis zu 1.510 Euro).

Wird die Pflege durch eine Pflegeperson übernommen, die mit dem Pflegebedürftigen bis zum 2. Grad verwandt ist,(zum Beispiel Eltern , Kinder , Enkel) oder verschwägert (zum Beispiel Schwiegereltern, Schwiegerkinder) oder mit ihm in häuslicher Gemeinschaft lebt, übernimmt die Pflegekasse den Betrag in Höhe des Pflegegeldes der jeweiligen

Pflegestufe sowie die nachgewiesenen zusätzlichen Aufwendungen, zum Beispiel Fahrkosten oder Verdienstausfall.

Der Betrag des Pflegegeldes und die zusätzlichen Aufwendungen können insgesamt bis zu

1.510 Euro erstattet werden. Voraussetzung für die Verhinderungspflege ist, dass die Pflegeperson den Pflegebedürftigen mindestens 12 Monate zu Hause gepflegt hat.

Pflegeberatung und Gesprächskreis

Viele Menschen stehen von heute auf morgen vor der Tatsache, dass ein Angehöriger durch ein unvermutetes Ereignis pflegebedürftig wird. Der größte Teil der Pflegebedürftigen wird im häuslichen Bereich von ehrenamtlich tätigen Pflegenden wie Familienangehörige oder Freunde betreut.

Die pflegefachliche Beratung durch Krankenschwestern oder Altenpflegerinnen im persönlichen Wohnumfeld oder in den Räumen der AOK stellt einen Schwerpunkt des

AOK-Pflegeservices dar.

 

Wir geben Ihnen:

 

    Informationen über Leistungen der Pflegeversicherung und

    die geeignete individuelle Inanspruchnahme

 

    Hilfestellung in besonderen Problemsituationen.

Pflegebedürftige haben bei häuslicher Pflege Anspruch auf Grundpflege und  hauswirtschaftliche Versorgung als Sachleistung (häusliche Pflegehilfe).

Häusliche Pflegehilfe wird durch geeignete Pflegekräfte erbracht, die entweder von der Pflegekasse oder bei ambulanten Pflegeeinrichtungen - mit denen die Pflegekasse einen Versorgungsvertrag abgeschlossen hat - angestellt sind.

 

Für den Einsatz ambulanter Pflegedienste zahlt die Pflegekasse (Stand: 2017)   

 

       monatlich im

    Pflegegrad I

    Pflegegrad II

    Pflegegrad III

    Pflegegrad IV

    Pflegegrad V

   -

689 €

1298 €

1612 €

1995 €

Gesprächskreis für pflegende Angehörige

Die aus der Pflege entstandene Belastung für den Pflegebedürftigen - insbesondere aber auch für die Angehörigen - kann sehr bedrückend sein, wenn sich diese entschließen, den Betroffenen selbst zu pflegen. Der Gesprächskreis für pflegende Angehörige ist eine Hilfe, sich mit den Erlebnissen und Eindrücken der häuslichen Pflege zu beschäftigen.

"Jemanden zu pflegen bedeutet aber auch, pfleglich mit sich selbst umzugehen!"

Hierbei möchten wir Sie im Gesprächskreis unterstützen. Bei jedem Treffen haben Sie die Möglichkeit, sich etwas von der Seele zu reden, Probleme wie auch positive Erlebnisse aus der Praxis anzusprechen sowie Pflegetipps und Übungen kennen zu lernen.

Auch persönliche Kontakte zu anderen Pflegepersonen lassen sich hier knüpfen.

Pflegegeld

Für die Pflege zu Hause durch Angehörige oder ehrenamtlich tätige Personen erhalten Versicherte monatlich

    Pflegegrad I

    Pflegegrad II

    Pflegegrad III

    Pflegegrad IV

    Pflegegrad V

   -

316 €

545 €

728 €

901 €

Sie haben damit die Möglichkeit, die pflegerische Versorgung selbst zu organisieren. Pflegebedürftige, die Pflegegeld beziehen, müssen mindestens einmal im Halbjahr (bei Pflegestufe I und II) beziehungsweise einmal im Vierteljahr (bei Pflegestufe III) eine Beratung durch einen zugelassenen Pflegedienst abrufen.

Die Beratung dient der Sicherung der Qualität der häuslichen Pflege und der regelmäßigen Hilfestellung und praktischen pflegefachlichen Unterstützung der Pflegepersonen. Die Kosten für diesen Einsatz übernimmt die Pflegekasse.

Eine Zuzahlungspflicht besteht hier nicht. (§37 III, SGB XI)